Hochbegabung


2% der Kinder (und aller Menschen) sind hochbegabt. Das bedeutet dass, statistisch gesehen, in jeder 2. Schulklasse ein hochbegabtes Kind ist. Weitere 14% der Kinder sind überdurchschnittlich begabt. Das bedeutet, dass in jeder Schulklasse etwa 3-4 Kinder sind, die in diesen Bereich fallen. Solche Kinder benötigen ein Umfeld, dass ihnen gegenüber positiv eingestellt ist und das ihre Besonderheiten berücksichtigt. Ist dies gegeben, dann entwickeln sich die begabten Kinder oft sehr gut. Leider gibt es immer noch viel Unwissenheit in diesem Bereich. Deshalb kann die Schulzeit für begabte Kinder auch erschwert sein. Um dem Gegenzusteuern ist die Vorstellung des Kindes in der psychologischen Praxis oft sinnvoll. Vor der Planung von Maßnahmen für das Kind sollte immer eine Begabungsdiagnostik erfolgen. Mein Anliegen ist es, dabei das Kind mit seinen Stärken, Schwächen und Bedürfnissen in den Fokus zu nehmen und Eltern und Pädagogen zu ermöglichen ein differenzierteres Bild von ihrem Kind zu bekommen.

Hierbei kann ich Sie unterstützen:

  • Erkennen und Behandlung von Underachievement
  • Klärung von Fragen zum Überspringen einer Klasse
  • Ermittlung eines guten Einschulungszeitpunktes
  • Erkennung und Förderung von ungleichmäßig begabten Kindern (z.B. mit feinmotorischer Schwäche oder Rechtschreibschwäche, Konzentrationsproblemen)
  • Wahl der Schulform nach Klasse 4
  • Feststellung von Begabungsschwerpunkten (z.B. zur Zweigwahl an der weiterführenden Schule)
  • Weichenstellung zur schulischen und außerschulischen Förderung der begabten Kinder uvm